Die Mobilität steht vor einem radikalen Umbruch. Hat die Erfindung des Automobils noch unsere Städte geprägt, wird in Zukunft die Stadt unsere Mobilität prägen. Wo heute noch 2 Million Autos fahren, werden in Zukunft nur noch 200.000 Fahrzeuge unterwegs sein. Parkplätze werden nicht mehr in der Form notwendig sein, wie es in der Vergangenheit Gewohnheit war. Versicherungen werden sich auf andere Bereiche konzentrieren als Vollkasko-Policen. Nach dem Durchbruch der Elektromobilität werden Autonome Fahrzeuge das Steuer übernehmen. Auf dem Foto dieses Beitrags sehen Sie einen Bus in Bad Birnbach, der ohne Fahrer unterwegs ist – Realität ohne Science Fiction-Gefasel! Carsharing wird der Normalfall sein. Ein Auto zu besitzen wird durch die Digitalisierung als Status-Anspruch in Vergessenheit geraten. Und auch das fliegende Auto, das seit 100 Jahren durch die Science-Fiction-Bücher geistert, nimmt Gestalt an. Namhafte Unternehmen wir Airbus, UBER und Google engagieren sich mit sechsstelligen Millionenbeträgen in den neuen Technologien. Auch die Fahrbahnen werden sich ändern. Experten der Universität Delft haben einen neuen Fahrbahnbelag entwickelt, der Asphalt mit Stahlwollefaser mischt. Ergebnis: Kleine Schäden werden durch Indutionsenergie direkt automatisch behoben. Das senkt die Kosten und läßt Verkehr ungestört fließen. Doch wer von der Mobilität der Zukunft spricht, stößt damit im Gleichklang neue Themenkreise an: Energieinfrastrukturen, die sich wandeln werden, neue Mobilitätskonzepte an sich, Car-to-Car-Kommunikation, innovative Transportdienstleistungen, mobiles Arbeiten, Mobile Commerce und natürlich der Städtebau der Zukunft, die Smart City, in der durch moderne Filteranlagen Produktionsstätten wieder in den Innenstädten ihren Zugang finden. Womit lange Arbeitswege verhindert werden und gerade Regionen fernab der Megastädte gestärkt werden. Tesla-Gründer Elon Musk hat mit seinem Hyperloop One (einer Verknüpfung von Bahn und Rohrpost) erste Teststrecken in Nevada erbaut – gut möglich allerdings, dass die erste kommzerzielle Nutzung in Europa stattfindet. Ein holländisches Startup will ab 2021 Amsterdam mit Paris verbinden. Wie Sie in diesem Bereich mobil bleiben, die Chancen der neuen Mobilität nutzen, erfahren Sie in einer Keynote, einem Vortrag, einer Rede von Top Referent Gerriet Danz, die für Ihre Mannschaft Inspiration und Motivation schafft – und Auseinandersetzung mit den Herausforderungen der Zukunft. Referenzen gefällig? Die gibt es hier: Referenzen. Und weitere Infos erhalten Sie hier: Booking.